Hausordnung

Sicherheit, Verhalten und Co.

Ohne bestimmte Regeln ist das Zusammenleben mehrerer Menschen unter einem Dach nicht möglich. Was für die Familie gilt, gilt ebenso in einem Studentenwohnheim. Auch hier wird man sich nur wohlfühlen können, wenn die Bewohner aufeinander Rücksicht nehmen.

I Sicherheit

1. Allgemeine Festlegungen

  • Haustüren, Nebeneingänge, Hof- und Kellertüren sind ständig geschlossen zu halten. Haus- und Hofeingänge, Treppen und Flure sind als Fluchtwege jederzeit freizuhalten.
  • Das Grillen mit Holzkohle ist auf den Balkonen nicht gestattet. Hierfür sind ausschließlich die ausgewiesenen Grillplätze zu nutzen.
  • Das Lagern von feuergefährlichen, leicht entzündbaren sowie Geruch verursachenden Stoffen in der Wohnung und in Abstellräumen ist verboten.
  • Während der Abwesenheit sind die Türen und Fenster der Wohnung geschlossen zu halten.

2. Spezielle Festlegungen zur Brandsicherheit

Damit in einem Brandfall schnell Hilfe kommt, ist unser Haus mit verschiedenen Brandmeldeeinrichtungen, wie z.B. Rauch- und Handmeldern ausgestattet.

Aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Fehlalarmierungen ist Folgendes zu beachten:

  • In allen öffentlich zugänglichen Bereichen (Eingangsbereiche, Treppenhäuser, Flure und Aufzüge usw.) sind das Rauchen und der Umgang mit offenem Feuer untersagt!
  • Die missbräuchliche Auslörung der Handmelder und Feuerlöscher ist verboten!
  • In den Wohneinheiten ist übermäßige Rauchentwicklung zu vermeiden, da dies u.U. zur Auslösung eines Fehlalarms führen kann.
  • Herde und andere Kochgeräte sind nur unter Beaufsichtigung zu betreiben.
  • Vor dem Verlassen des Zimmers sind – soweit möglich – Elektrogeräte, einschließlich Beleuchtung, auszuschalten.
  • Alle Flure sind Rettungswege. Rettungswege und Notausgänge sind immer freizuhalten!

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Feuerwehreinsätze aufgrund von Fehlalarmen kostenpflichtig sind. Wer durch Zigarettenrauch oder aus sonstigen Gründen fahrlässig die Brandmeldeanlage auslöst oder missbräuchlich Handmelder oder Feuerlöscher betätigt, hat die Kosten des Feuerwehreinsatzes oder die zur Beseitigung der Schäden erforderlichen Reinigungskosten in voller Höhe zu tragen.

Bitte beachten Sie die Aushänge zu den Brandverhütungsvorschriften und informieren Sie sich bitte sofort nach Ihrer Ankunft über die Rettungswege und die Notausgänge.

II Sicherstellung von Sauberkeit und Hygiene

Wir unternehmen alles, um einem Ungezieferbefall vorzubeugen. Damit es hierzu gar nicht erst kommt, ist die Mitwirkung aller unserer Mieter nötig. Bitte beachten Sie dazu die folgenden Hinweise:

  • Der beste Schutz vor Ungeziefer sind Sauberkeit und Ordnung. Bitte sorgen Sie mit Ihrem Verhalten für die allgemein übliche Grundordnung und Sauberkeit in dem von Ihnen genutzten Apartment/Zimmer sowie im Gebäude und auf dem Grundstück.
  • Wir führen regelmäßig Inspektionen durch, um festzustellen, ob ein Schädlingsbefall vorliegt. Gelegentlich werden dazu von uns Insektenfallen aufgestellt, die für Sie ungefährlich sind. Diese Fallen dürfen nicht entfernt werden.
  • Die Haushaltsabfälle sind ordnungsgemäß in den hierfür vorgesehenen Müllcontainern/Mülltonnen zu entsorgen. Der Müll ist konsequent nach Papier, Plastikmüll und Restmüll zu trennen. Beachten Sie hierzu auch die Aushänge.
  • Sperrmüll und Sondermüll (hierzu gehören leere Batterien) dürfen nicht in den Müllcontainern entsorgt werden und sind entsprechend der jeweiligen gesetzlichen Festlegungen gesondert zu entsorgen.

III Verhalten im Haus und auf dem Grundstück

1. Allgemeine Verhaltensnormen

  • Bei Undichtigkeit (Wasserschäden) und sonstigen Mängeln an den Wasserleitungen ist sofort der für das Studentenwohnheim zuständige Mitarbeiter bzw. der Concierge-Dienst zu benachrichtigen.
  • Balkone sind vom Schnee freizuhalten und dürfen nicht als Abstellfläche genutzt werden.
  • Blumenkästen und Blumenbretter müssen auf Balkonen und Fensterbänken sicher angebracht werden. Beim Gießen der Blumen darf kein Wasser an der Hauswand herunterlaufen und auf Fenster und Balkone anderer Mieter tropfen.
  • Zum Waschen und Trocknen der Wäsche ist das Waschcenter zu nutzen. Im Interesse eines gesunden Raumklimas darf im Wohnraum keine Wäsche getrocknet werden. Das sichtbare Aufhängen und Auslegen von Wäsche auf Balkonen, an Fenstern usw. ist unzulässig.

2. Lärm

Jeder Mieter, jede Mieterin ist dafür verantwortlich, dass vermeidbarer Lärm in der Wohnung, im Haus, im Hof und auf dem Grundstück unterbleibt.

Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitbewohner und vermeiden Sie Belästigungen durch Lärm. Fernseher, Radios und Abspielgeräte dürfen nur in Zimmerlautstärke betrieben werden. Während der nachfolgend genannten Ruhezeiten ist Lärm absolut untersagt:

  • Nachtruhe:                                   von 22.00 Uhr bis 07.00 Uhr
  • Mittagsruhe:                                von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr
  • Sonn- und Feiertagsruhe:         jeweils ganztägig

Während der oben genannten Zeiten ist das Spielen von Musikinstrumenten untersagt. Außerhalb der genannten Zeiten darf nicht länger als 2 Stunden am Tag musiziert werden. Sofern sich Nachbarn durch das Spielen von Musikinstrumenten belästigt fühlen, ist das Musizieren sofort einzustellen.

Um Ärger mit den Nachbarn zu vermeiden, sollten diese rechtzeitig über geplante Geburtstagsfeiern o.ä. informiert werden.

3. Lüften

Die Wohneinheiten sind auch in der kalten Jahreszeit ausreichend zu lüften. Dies erfolgt durch möglichst kurzfristiges, aber ausreichendes Öffnen der Fenster. Die Entlüftung der Wohnung, insbesondere der Küche darf nicht über die Wohnungstür hinaus zum Hausflur oder Treppenhaus erfolgen.

4. Fahrzeuge

  • Das Abstellen von motorisierten Fahrzeugen auf dem Hof, den Gehwegen und den Grünflächen ist nicht gestattet.
  • Das Waschen von Kraftfahrzeugen ist auf dem gesamten Grundstück verboten. Ebenfalls verboten sind die Durchführung von Reparaturen und Ölwechseln sowie das Betanken von Fahrzeugen.
  • Beim Befahren der Garageneinfahrten und Parkplätze ist Schrittgeschwindigkeit einzuhalten.
  • Das Abstellen von Fahrrädern ist grundsätzlich nur auf den dafür vorgesehenen Flächen und im Fahrradkeller gestattet.

5. Haustiere

Die Haltung von Haustieren ist nicht gestattet.